Steuern in Deutschland

Die deutsche Besteuerung wird oft als verwirrend und obskur angesehen. Tatsächlich erscheint das komplexe System der direkten und indirekten Steuern in Deutschland, von der Erbschaftsteuer über die Hundesteuer bis hin zu den Verbrauchsteuern und der Mehrwertsteuer, sowohl für Deutsche als auch für Expats recht kompliziert. Unser InterNations-Leitfaden ist hier, um Ihnen zu helfen!

Der folgende Artikel gibt einen einführenden Überblick über die Steuern in Deutschland. Es ist jedoch definitiv keine Rechts- oder Finanzberatung über die Steuer, die Sie zahlen müssen. Um sich ein besseres Bild davon zu machen, wie deutsche Steuern, insbesondere bei Einkünften aus ausländischen Quellen, funktionieren, sollten Sie mit einem Steuerberater sprechen. Darüber hinaus bezieht sich diese Darstellung auf die in Deutschland üblicherweise von Privatpersonen gezahlten Steuern.

Unternehmen unterliegen in Deutschland verschiedenen anderen Steuern, wie z.B. Körperschaftsteuer, Gewerbesteuer und Umsatzsteuer. Die Art und der Steuersatz richten sich nach der Größe des Unternehmens, seiner Rechtsform und der Klassifizierung des steuerpflichtigen Eigentümers als Unternehmer, Kleinunternehmer oder Freiberufler (z.B. Arzt oder Rechtsanwalt).

Unter den verschiedenen Arten von Steuern in Deutschland ist die Einkommensteuer die wichtigste. Das Steuerrecht in Deutschland unterscheidet jedoch zwischen Einkommensteuer (Einkommensteuer allgemein) und Lohnsteuer (Pay-as-you-earn-Steuer / Quellensteuer für Arbeitnehmer).

PAYE Tax für Arbeitnehmer
Diese Unterkategorie der deutschen Einkommensteuer gilt nur für Arbeitnehmer. Der Arbeitgeber zieht die Sozialversicherungsbeiträge in Deutschland und die tatsächliche Lohnsteuer automatisch vom monatlichen Bruttoeinkommen ab. Die Steuersätze für Lohnsteuer sind die gleichen wie für die Einkommensteuer im Allgemeinen.

Im Jahr 2014 wird ein Jahresgehalt unter 8.354 EUR für Singles / 16.708 EUR für ein Ehepaar in Deutschland nicht steuerpflichtig sein. Der Ausgangssatz für das niedrigste zu versteuernde Einkommen beträgt 14%. Der Steuersatz steigt dann schrittweise an.

Bei den jährlichen Bruttoeinkommen zwischen 8.355 und 13.469 Euro ist der Anstieg recht steil, gefolgt von einem langsameren Anstieg der Einkommen um bis zu 52.882 Euro. Personen, die mehr als 52.882 EUR pro Jahr verdienen, unterliegen einem Steuersatz von 42%. Für Spitzeneinkommen über EUR 250.731 gilt der höchste Steuersatz von 45%.

Neben der Lohnsteuer sind der so genannte Solidaritätszuschlag (5,5% der Einkommensteuer) sowie die Kirchensteuer zu zahlen. Die letztgenannte Art der Steuer in Deutschland gilt jedoch nur, wenn Sie ein registriertes Mitglied der katholischen oder lutherisch-protestantischen Religion in Deutschland sind.

Steuerrelevante Informationen über Mitarbeiter, wie z.B. die Anzahl der Kinder oder die Religionszugehörigkeit, werden in der elektronischen Lohnsteuerkarte erfasst. Sie müssen Ihrem Arbeitgeber nur Ihre Steueridentifikationsnummer und Ihr Geburtsdatum mitteilen, dann kann er auf alle relevanten Steuerinformationen des Bundeszentralamtes für Steuern zugreifen und Sie in die Lohn- und Gehaltsliste des Unternehmens aufnehmen.

Einkommenssteuer

Wie bereits erwähnt, kann die Lohnsteuer eines Arbeitnehmers nur ein Teil seiner gesamten Einkommensteuer sein. Außerdem müssen Sie in Deutschland auf Ihr persönliches Einkommen aus den folgenden Quellen Steuern zahlen:

  • Einkommen aus Land- und Forstwirtschaft (1)
  • Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit (2)
  • Einkommen aus selbständiger Erwerbstätigkeit (3)
  • Einkommen aus Erwerbstätigkeit (4)
  • Kapitalerträge (5)
  • Erträge aus der Vermietung von Immobilien (6)

Die Steuer auf “Einkommen aus Erwerbstätigkeit” (4) ist identisch mit der soeben erläuterten Lohnsteuer. Die Kategorien 2 und 3 (Einkommen aus Unternehmen und selbständiger Erwerbstätigkeit) sind dagegen für Freiberufler relevant, die ein kleines Unternehmen führen oder selbständige Künstler, Buchhalter, Ärzte usw. sind.

Wenn Sie jedoch zusätzliche Einnahmen aus einer anderen Kategorie haben, wie z.B. Zinsen auf Ihre Ersparnisse (5) oder Mietrenditen (6), unterliegen diese ebenfalls der Einkommensteuer. Die Steuersätze liegen, wie vorstehend beschrieben, zwischen 14% und 45%.

Steuerabzüge

Der Steuerfreibetrag entspricht dem Steuerfreibetrag für PAYE, d.h. 8.354 EUR pro Jahr für Singles und doppelt so viel für Ehepaare.

Neben einer Grundversorgung für Geringverdiener gibt es zahlreiche Selbstbehalte, die für Ihre Steuern in Deutschland gelten können. Sie können Abzüge für die Erziehung von Kindern, das Pendeln zur Arbeit, die Bezahlung von Arbeitsuniformen, die Zugehörigkeit zu einer Gewerkschaft, den Beitrag zu privaten Pensionsfonds, die Zahlung ausgewählter Versicherungsprämien, die Spende für wohltätige Zwecke usw. erhalten.

Alle diese Faktoren müssen Sie in Ihrer jährlichen Steuererklärung aufführen. Wenn Sie keine PAYE-Steuer auf das Einkommen aus Erwerbstätigkeit zahlen, müssen Sie in Deutschland vierteljährlich Einkommenssteuern einreichen. Zu diesem Zweck wird das zu versteuernde Einkommen auf Basis des Vorjahres ermittelt.

Die Abgabe der Einkommensteuererklärung bis zum 31. Mai ist für alle Personen obligatorisch, die keine Studenten, Rentner oder Arbeitslose sind und deren Einkommen nicht überwiegend aus Erwerbstätigkeit stammt. Die meisten Mitarbeiter reichen jedoch eine Steuererklärung ein, da nur so von Steuersenkungen profitiert werden kann. Sobald Sie Ihre Steuererklärung abgegeben haben, entscheidet das Finanzamt, ob Sie ihnen Geld schulden oder ob Sie eine Rückerstattung erhalten. Ihre endgültige Berechnung erhalten Sie im Einkommensteuerbescheid.

Allgemeine Hinweise für Expats

Wenn Sie sechs Monate in Deutschland gelebt und gearbeitet haben, werden Sie wahrscheinlich als Steuerinländer betrachtet und müssen in Deutschland Einkommensteuer zahlen. Um Doppelbesteuerung zu vermeiden, hat Deutschland mit über 100 Ländern Steuerabkommen abgeschlossen. Sie gelten, wenn ein Einwohner auch im Ausland Steuern auf sein Einkommen zu zahlen hat. Das Finanzministerium listet alle Länder auf, die mit Deutschland ein solches Doppelbesteuerungsabkommen abgeschlossen haben.

Wenn Sie jedoch mehrere Einnahmequellen haben oder selbständig sind, sollte die Beratung durch einen Steuerberater oberste Priorität haben. Sie können Ihnen helfen, den Betrag der Steuern, die Sie in Deutschland schulden, zu minimieren.